Herz-Kreislauf-Erkrankungen

In den Industrienationen gilt die koronare Herzkrankheit (KHK) bei Männern ab dem 45. und bei Frauen ab dem 55. Lebensjahr als Haupttodesursache. Vor dem 55. Lebensjahr beträgt die Neuerkrankungsrate koronarer Ereignisse bei Frauen nur etwa ein Drittel derer bei Männern. Danach steigt sie steil an, erreicht bei 75-jährigen Frauen dieselbe Rate wie bei Männern und ist danach sogar höher.

Nach der Menopause nimmt die gefäßschützende Wirkung der Östrogene infolge des Östrogendefizits ab und die Neuerkrankungsrate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu. So verdoppelt sich beispielweise das KHK-Erkrankungsrisiko.

Daneben begünstigen auch andere Risikofaktoren wie z. B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Adipositas, Stress, Rauch- und Essgewohnheiten die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.